Menü
  • Kontakt
  • Mein Konto

289 Artikel

 Passformen

 Materialien

 Anlässe

 Pflegetipps

T-Shirt

Ein Evergreen für drüber, drunter und einfach nur so: Die Baumwollshirts in T-Form gibt es in drei verschiedenen Schnitten und mit zwei unterschiedlichen Ausschnitten. Besonders angesagt sind T-Shirts mit V-Ausschnitt. Was die Schnitte betrifft, ist der Regular-Fit die ur-amerikanische Form, mit dem Sie nicht viel falsch machen können. Regular-Fit-Shirts sitzen bequem, verstecken kleine Bäuche und reichen im Idealfall bis zur Hüfte. Slim-Fits sitzen sehr körperbetont und fallen meistens etwas kürzer aus. Dieser Schnitt ist nur für Herren mit gestählter Figur empfehlenswert. Custom-Fit ist ein Schnitt, der eine Brücke zwischen Kaschieren und Betonen schlägt: Brust- und Schulterbereich werden betont und kleine Bäuche versteckt.

Kurzarmpoloshirt

Das klassische Piquéshirt ist edler als ein T-Shirt, cooler als ein Hemd und schafft den Spagat zwischen sportlichem Freizeitlook und casual Chic. Aber achten Sie darauf, wie Sie das Kurzarmpoloshirt tragen: Ist die kleine Knopfleiste ganz zugeknöpft, wirkt der Look schnell spießig und streng. In die Hose gesteckt ist die ganze Lässigkeit verloren, die das Polo verströmt. Und stellen Sie niemals den Kragen auf – das gilt heute als absolutes Fashion No-Go! Das Kurzarmpoloshirt sollte figurnah auf Ihrer Hüfte enden, ohne dass sich ein Bäuchlein darunter abzeichnet. Der Kragen sowie sie Armbündchen dürfen Sie nicht einengen.

Poloshirt

Die lässigen Poloshirts, welche ursprünglich für Polospieler im subtropischen Indien entwickelt wurden, haben seit Jahrzehnten einen festen Platz im Herrenkleiderschrank. Kein anderes Shirt schafft es, Sie beim Sport, bei Freizeitaktivitäten wie auch im angesagtesten Restaurant gleichermaßen richtig angezogen aussehen zu lassen. Klassisch, im Classic-Fit, ist es im Brustbereich weit geschnitten und steht beinahe jedem Figurtyp. Mittlerweile sind aber besonders Modelle im Slim-Fit-Schnitt oder im Custom-Fit gefragt. Während Slim-Fit eine schlanke Figur geschickt in Szene setzt, ist mit dem Custom-Fit schummeln möglich, da es nur im Brustbereich eng sitzt und nach unten hin kaschiert. 

Langarmpoloshirt

Wenn die Temperaturen kein Kurzarm-Poloshirt mehr zulassen, muss man auf den lässigen Allrounder nicht verzichten. In Form des Langarmpoloshirts können Sie Ihren Pullover entweder weglassen oder ihn darüber tragen, denn es macht auch darunter eine gute Figur. Auch Langarm-Polos haben die charakteristische Knopfleiste, Bündchen und den typischen Polokragen. Zumindest ein Knopf sollte offen gelassen werden, der Kragen gehört umgeklappt und der Bund wird über der Hose getragen. Achten Sie auf die Armlänge: Die Bündchen sollten, wenn Sie den Ärmel ganz gerade ziehen, bis zum Ansatz der Fingerknochen reichen. Man(n) trägt die Bündchen lässig in Falten bis zum Handgelenk.

T-Shirt mit V-Ausschnitt

Angesagt, figurfreundlich und wahnsinnig kombinationsfreudig: Shirts mit V-Ausschnitt sind modern und lassen ihren Träger in den Schultern etwas breiter aussehen. Zudem streckt ein V-Ausschnitt den Hals und verlängert den Oberkörper optisch. Das V-Neck-Shirt sollte Ihnen bis zur Hüfte reichen und der spitze Ausschnitt über dem Brusthaaransatz enden, damit Sie keinen modischen Fauxpas begehen. Die angesagten Shirts machen sich besonders gut zu schmalen, schwarzen Jeans und einer coolen Bikerjacke. Sportliche Sneakers machen den Look freizeittauglich, hochwertige Lederschnürer sind das richtige Schuhwerk für After-Work-Drinks in einer schicken Bar. 

T-Shirt mit Rundhals

 

Die Mutter aller T-Shirts hat einen schlichten Rundhalsausschnitt: Solo getragen wirkt es locker und sportlich, in Weiß unter dem Hemd getragen kann es das Unterhemd ersetzen. Achten Sie immer darauf, dass es weder sackig wirkt, noch Problemzonen unvorteilhaft betont. Für die Wahl der richtigen Länge als Unterziehshirt heben Sie bei der Anprobe die Arme; wenn das Shirt noch in der Hose steckt, ist die Länge optimal. Zu Jeans und coolen Sneakers wird das Rundhals-Shirt im Handumdrehen zu einem lässigen Casual Style. Ein Sakko über dem unifarbenen T-Shirt sorgt für einen angesagten Sporty-Chic – ideal für Casual Friday Looks!

Langarm-Shirt

Was das T-Shirt auszeichnet, gilt ebenso für das Longsleeve-Shirt. Es ist ein pflegeleichter Begleiter an kühlen Tagen, an denen kurze Ärmel nicht mehr reichen, sowie ein hautschmeichelnder Unterzieher für Strickjacken und Pullover. Unter einem Hemd getragen sollte das Longsleeve möglichst figurnah sitzen und an den Schultern exakt passen, damit sich keine Stofffalten abzeichnen. Wir lieben das Langarm-Shirt als Herzstück eines sportlichen Freizeitlooks: Mit einem Grobstrick-Cardigan und einer robusten Jeans oder Cordhose entsteht ein schickes Outfit für die Übergangszeit. Ein Kurzmantel oder eine dünn gefütterte Jacke sind die idealen Begleiter für das Longsleeve zu einem Herbstspaziergang.

Henley-T-Shirt

 

Das Henley-T-Shirt ist ein kleiner Exot unter den T-Shirts: Es besitzt außer dem Kragen alle Attribute eines Poloshirts. Die Knopfleiste ist in der Urform dreiknöpfig und sieht mit zwei offenen Knöpfen am lässigsten aus. Etwas figurbetont gewählt und in hüftlanger Länge sind Sie bei allen lockeren Freizeitaktivitäten gut gekleidet. Achten Sie darauf, dass die Bündchen nicht einengen und die Schultern mit Ihrem Schulterknochen abschließen. Das Henley Shirt ist der ideale Hemd-Ersatz für legere Business-Looks. Wie wäre es statt einem Hemd einmal ein Henley-Shirt unter einem Sakko am Casual Friday zu tragen? Eine dunkle Jeans und Schnürer machen das Outfit komplett.

Unterziehrolli

 

Die idealen Unterzieher für kalte Tage sind Unterziehrollis. Bohemiens trugen sie, um sich von Krawattenträgern abzuheben, und diesen rebellischen, männlichen Charme besitzen sie noch heute. Der Schnitt Ihres Rollis sollte körpernah sein, damit er sich unter der Kleidung, die Sie darüber tragen, nicht abzeichnet. Wenn Sie nur den Rolli tragen, sollten eventuelle Problemzonen von einem lockeren Schnitt kaschiert werden. Wenn die Schulternaht mit Ihrem Schlüsselbeinknochen abschließt, sich keine Beulen bilden und die Ärmel bis zur Handflächenmitte reichen, hat der Rolli die optimale Größe. Die Länge sollte ausreichen, um ihn in Hose zu stecken.

Tanktop

 

Die ärmellose sportliche Alternative zum T-Shirt hat schon längst das Dasein als schlichtes Unterhemd hinter sich gelassen. Im Sommer ist das Tank Top das Oberteil der Wahl, wenn man es luftig mit viel Bewegungsfreiheit mag – ideal zum Sport und für Outdooraktivitäten. Das modische Shirt ist auch als Muskelshirt bekannt, weil es eine sportliche Figur mit definierter Armmuskulatur perfekt zur Geltung bringt. Tank Tops sind echt Basics einer jeden Männergarderobe: im Sommer lässig zu Jeans und Sneakers, zum Sport oder als wärmender Unterzieher ist das coole Top nicht mehr aus der Herrenmode wegzudenken.

Baumwolle

Baumwolle ist aufgrund ihres hohen Komforts meist die erste Wahl für Shirts, Polos und Tops. Ihre hautsympathischen, strapazierfähigen und pflegeleichten Eigenschaften machen die Naturfaser so beliebt. Erfahren Sie hier mehr über das Material Baumwolle.

 

Fairtrade-Baumwolle

Fairtrade-Baumwolle steht für fair angebaute und gehandelte Baumwolle. Um das Fairtrade-Siegel tragen zu dürfen, muss die Baumwolle auf dem gesamten Produktionsweg vom Feld bis zum fertigen Kleidungsstück rückverfolgbar sein. Shirts aus Fairtrade-Baumwolle sind daher besonders nachhaltig und umweltfreundlich produziert und leisten einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von Baumwollbauern in Entwicklungsländern

 

Polyester

 
Leicht, schnelltrocknend und strapazierfähig – die Vorteile von Polyester machen die Kunstfaser ideal für Sporttextilien. Sportshirts bestehen meist aus einem Materialgemisch mit Baumwolle. Hier erfahren Sie mehr über das Material Polyester.
 

Casual

Shirts zählen zu den absoluten Basics einer jeden Casual-Garderobe. Kaum ein Freizeitoutfit kommt ohne die hautschmeichelnden Klassiker aus. Der klassische „Jeans und T-Shirt“-Look ist zum Inbegriff legerer Herrenoutfits geworden. Ganz egal, ob als T-Shirt im Alltag, als cooles V-Neck-Shirt für den Abend mit den Jungs oder als schickes Polo, mit dem Sie auch im Straßencafé eine gute Figur machen: Shirts sind ebenso bequem wir kombinationsfreudig und daher echte Casual-Lieblinge. Mit einem schlichten Sakko und Lederschuhen wird der Casual Look im Nu aufgewertet – ideal für spontane Restaurantbesuche.

In Sachen Farben und Drucke sind Ihnen bei Casual Shirts kaum Grenzen gesetzt – je legerer der Anlass, umso höher die Style-Freiheit. Wer dennoch auf Nummer sicher gehen will, der liegt mit Shirts in Weiß, Navy, Grau oder Schwarz immer richtig. Achten Sie beim Kauf vor allem darauf, dass das Shirt perfekt an den Schultern sitzt, die Passform bequem und das Material angenehm ist. 

Sport

Bequem, atmungsaktiv und dehnbar – aus diesem Stoff sind Sportshirts gemacht. Während beim klassischen Training im Verein oder Fitnessstudio Funktionsshirts aus schnelltrocknenden Kunstfasern wie Polyester die beste Wahl sind, sollten Sie bei Outdoor-Aktivitäten auf hautfreundliche Baumwolle zurückgreifen. Zum Wandern ist die Kombination aus klassischem Rundhals-T-Shirt und einer praktischen Zip-Off Hose ideal. Für Fahrradtouren mit Einkehr im Biergarten lieben wir sportlich-schicke Poloshirts, die je nach Wetter mit Jeans oder luftigen Bermudas getragen werden.

Und wenn es besonders heiß oder schweißtreibend wird? Beim Joggen ist das luftige Tank Top ideal, ebenso wie an Sommertagen am See. Muskelshirt über die Badeshorts gezogen, bequeme Sandalen, Sonnenbrille, fertig – Urlaubsfeeling garantiert.

Waschen

Damit Ihre Shirts und Longsleeves auch nach dem Waschen noch schön aussehen und langlebig sind, sollten Sie ein paar Dinge beachten. Zunächst lohnt sich der Blick aufs Waschetikett um herauszufinden, welches Waschprogramm das richtige ist. Die meisten T-Shirts, Polos und Langarmshirts können bei 40 Grad gewaschen werden. Das „Pflegeleicht“-Programm ist dabei etwas schonender als der Vollwaschgang. Besonders empfindliche Materialen können auch bei 30 Grad gewaschen werden. 

Drehen Sie vor dem Waschgang Ihre Shirts auf links, um die Außenseite vor eventuellem Verschleiß zu schützen. Insbesondere modische Drucke und Stickereien bleiben dadurch länger schön. Achten Sie außerdem darauf, Shirts in verschiedene Farben getrennt voneinander zu waschen. Vor allem weiße Shirts werden sonst unschön verfärbt.
Bügeln
 
Kleidungsstücke mit Knitterfalten wirken schnell ungepflegt. Bevor Sie nun aber zum Bügeleisen greifen, ist auch hier ein Blick auf den Waschzettel empfehlenswert: Wie heiß darf das Shirt gebügelt werden? Insbesondere bei feinen Materialien ist Vorsicht geboten. Aufdrucke dürfen außerdem nur von links gebügelt werden, um diese nicht zu beschädigen.
Mit einem Dampfbügeleisen gelingt das Bügeln am leichtesten. Spannen Sie das Shirt über ein Bügelbrett und streichen Sie den Stoff mit der Hand glatt, bevor Sie ihn mit dem Bügeleisen bearbeiten. Mit leichtem Druck das Shirt Stück für Stück rundherum glatt Bügeln. Verwenden Sie für lange Ärmel ein Ärmelbrett, um Bügelfalten zu vermeiden.