Modevorsätze einhalten: 5 Tipps & Tricks für mehr Zufriedenheit mit Ihrem Kleiderschrank

Die berühmt-berüchtigten Vorsatz-Klassiker: Nach einem motivierten Start lässt das Durchhaltevermögen meist rapide nach. Das muss 2021 aber nicht sein: Vom Wunsch, bewusster zu shoppen, über mehr Struktur bis hin zu größerem Trend-Bewusstsein – mit unseren Tipps und Tricks halten Sie Ihre Modevorsätze problemlos ein und upgraden Ihren Kleiderschrank gleichzeitig.

Tipp #1: Mode-Inventur

Der Kleiderschrank quillt bereits über und Sie finden Ihre Lieblingsteile nicht wieder? Dann wird es Zeit für eine Kleiderschrank-Inventur! Um sich einen Überblick über alles zu verschaffen, sollten Sie am besten den kompletten Kleiderschrank ausräumen und dann jedes Kleidungsstück einzeln prüfen – was soll bleiben und was darf gehen? Benötigen Sie Hilfe bei der Entscheidung, können Sie gezielte Methoden nutzen wie beispielsweise die KonMari-Methode. Bei dieser Methode nehmen Sie jedes Kleidungsstück einmal in die Hand und fragen sich selbst „Macht es mich glücklich?“ Ist die Antwort nein, wird es aussortiert.

Extra-Tipp: Die Gelegenheit können Sie gut nutzen, um Ihren Kleiderschrank mal wieder gründlich zu reinigen.

Tipp #2: Ordnung ist das halbe Leben

Ist der Klamotten-Fundus erfolgreich aussortiert, geht es ans Einräumen – aber bitte mit System! Am besten sortieren Sie die Teile, die Sie behalten möchten, nach Kategorien (T-Shirts, Pullover, Jeans und Co.) und anschließend, wenn gewünscht, noch nach Farben. Außerdem ist es sinnvoll die Kleidung in der Reihenfolge einzuräumen, wie Sie sie auch anziehen. Das heißt: Oberteile finden im oberen Teil des Schrankes ihren Platz und Unterteile räumen Sie weiter unten ein. Möchten Sie besonders viel Platz sparen, können Sie Hosen und Jeans auf Hosenbügeln aufhängen, anstatt sie zusammenzulegen und zu stapeln.

Extra-Tipp: Ein weiterer schöner Nebeneffekt ist, dass Sie wieder mehr Platz für Neues haben. Seien Sie beim Einräumen aufmerksam, vielleicht stellen Sie fest, dass Ihnen ein wichtiges Kleidungsstück aktuell fehlt. So können Sie Ihren nächsten Einkauf gezielter angehen!

Tipp #3: Outfit nach Plan

Standen Sie schon des Öfteren vor dem Kleiderschrank und wussten nicht direkt, was sie anziehen sollen? Keine Sorge, damit sind Sie nicht allein! Damit Sie morgens nicht unter Zeitdruck einen Look zusammenstellen oder zu unstimmigen Kombinationen greifen müssen, empfehlen wir, bereits am Abend zuvor ein Outfit herauszulegen. Dadurch haben Sie genügend Zeit, verschiedene Teile miteinander zu kombinieren und vielleicht vergessene Lieblingsteile neu zu entdecken. Einen netten Bonus bringt das Ganze zusätzlich mit: Am nächsten Morgen können Sie den Wecker mit gutem Gewissen mindestens 15 Minuten später stellen.

Tipp #4: Nicht ohne meine Wish-List

Mode ist sehr schnelllebig und jede Saison wartet mit neuen Trends auf – dass in diesem Fall ein paar Teile mehr in der Einkaufstasche landen, als geplant, ist verständlich. Damit sich keine Fehlkäufe einschleichen und Sie mit Ihrer Shopping-Ausbeute dauerhaft glücklich werden , sollten Sie sich eine Wish-List anlegen. Diesen gemütlichen roten Pullover müssen Sie einfach haben und die gutsitzende Jeans auch? Oder Sie vermissen in Ihrem Kleiderschrank Allrounder wie einen klassischen schwarzen Blazer oder ein weißes Basic-T-Shirt? Ab auf die Liste! Wenn Ihnen die Kleidungsstücke auch noch nach der anfänglichen Euphorie nicht mehr aus dem Kopf gehen, dann steht einem Kauf nichts mehr im Weg!

Extra-Tipp: Überprüfen Sie auch Ihren Kleiderschrank, vielleicht haben Sie bereits einen ähnlichen Pullover zu Hause und haben ihn nur vergessen.

Tipp #5: Fehlkäufe, adieu! Mit der 3-7-14-Regel

Apropos Fehlkäufe: Die Tiefen des eigenen Kleiderschranks sind der perfekte Ort für vergessene und teils ungetragene Teile, an denen teilweise noch das Preisschild hängt und die Ihr Mode-Herz nicht langfristig überzeugen konnten. Um diese Fehlkäufe zu vermeiden, gibt es einen besonderen Trick – die 3-7-14-Regel! Normalerweise möchte man ein neugekauftes Teil direkt am nächsten Tag ausführen. Haben Sie Ihre Neu-Erwerbung am dritten Tag noch nicht getragen, ist es ein erstes Indiz für einen Fehlkauf. Haben Sie das Teil allerdings auch nach sieben Tagen noch nicht getragen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass es Ihnen in Zukunft Freude bereiten wird. Deshalb gilt es jetzt, die Umtauschfrist von 14 Tagen zu nutzen und sich Ihr Geld zurückzuholen. So haben Sie mehr Budget für Kleidungsstücke, die Ihren Kleiderschrank bereichern und Ihnen tatsächlich Freude bereiten.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Grundausstattung für die kalten Tage: Der perfekte Winterlook für Damen und Herren mit Mütze und Co.
Mode mit Wohlfühlcharakter: Nicht ohne meinen Strick – Strickmode für Sie und Ihn
Trendbewusst durch den Winter: Winteroutfits für Damen und Herren – schick und warm durch die kalte Jahreszeit

> Weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.