Buchtipp: Wie der Mist nach Mannheim kam

Mannheim-BuchtippNach einem langen Tag in Speyer haben wir den passenden Buchtipp für Sie: Wer sich nach der Radtour von Speyer bis Lorsch und den Eindrücken der UNESCO Weltkulturerbstücke weiter in die historischen Themen der Gegend einlesen möchte, wird „Wie der Mist nach Mannheim kam“ von Andrea Bergen-Rösch nicht mehr aus der Hand legen.
 
Mannheim - illustrations by Tony Johannot, Eugene Lami, Francais and Jaquemot. Photo by DeAgostini, Getty ImagesIm Mannheim des 18. Jahrhunderts herrscht große Not unter den Landbewohnern, während der kurfürstliche Hof unter Karl Theodor im Überfluss schwelgt. Der Protagonist ist Jean Benedict Lemaistre, ein Schweizer Bauer, der ursprünglich auf seinem Weg nach Preußen ist. Der Heimatlose versucht sich eine neue Existenz aufzubauen, doch als er in Mannheim Zwischenstation macht, kommt es anders als erwartet.
 
Die wahre Geschichte behandelt große, zeitlose Themen wie die Herausforderung bestehender Konventionen, revolutionäre Gedanken und die immerwährende Suche nach dem persönlichen Glück. Auch die Liebe spielt eine nicht unerhebliche Rolle und führt Lemaistre im Verlauf der Geschichte durch ein Gestrick aus Intrigen, Erfolgen und Heimatverbundenheit. Das packende Werk zeichnet ein detailliertes Bild der Zeit und der Kurpfalz. Selbst kleinere historische Abweichungen werden im Anhang sehr ausführlich aufgezeigt und erklärt.
 
 
Das Leben des J. Benedict Lemaistre oder: Wie der Mist nach Mannheim kam.
Von Andrea Bergen-Rösch.
Erschienen im Wellhöfer Verlag, 2016.
ISBN-13: 9783954286577.

> Weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.