Der Trenchcoat – Frühjahrsjacke und Kurvenstar

Trenchcoat
 
Der Trenchcoat feiert im Frühjahr 2018 sein großes Comeback als Übergangsjacke. Kein Wunder, denn er ist vielseitig kombinierbar und schafft die Balance zwischen seriös und lässig ganz spielerisch.
 
Ursprünglich entworfen wurde der Trenchcoat für das Britische Militär – und zwar um 1870 von Thomas Burberry. Der Modeklassiker war aus Gabardine, beige, mittellang, mit einer doppelreihigen Knopfleiste, einem Taillengürtel, Schulterriegeln, Koller, Gehschlitz und schrägen Schubtaschen.
 

Ein Klassiker im frischen Frühlings-Look

 
Frühjahr 2018 präsentiert sich der Trenchcoat in unterschiedlichen Längen, Materialien und Farben. Egal, ob zu Jeans und Sneakers, zum Kleid oder zum Business-Outfit – der Modeklassiker rundet jeden Look gekonnt ab.

Ein Trenchcoat steht auch Frauen mit Kurven wunderbar. Je nach Silhouette sind eine bestimmte Trenchcoat-Länge und Details wie Knopfreihen, Gürtel und passende Schulterapplikationen wichtig.
 

Der Trenchcoat setzt Kurven in Szene

 
Kurven kommen im Trenchcoat perfekt zur Geltung. Durch einen fest geschnürten Gürtel etwa wird eine schöne Taille geschickt betont. Ideal unter einem helleren Trenchcoat eignen sich kräftige Farben wie beispielsweise Rot, das auch bei geschlossenem Mantel als Farb-Highlight hervorblitzt. Mäntel, die hinten ein wenig länger geschnitten sind als vorne, schmeicheln der Figur zusätzlich.
 

Kleine Rundungen mit dem Trenchcoat wegschummeln

 
Wer optisch ein paar Kilos verschwinden lassen möchte, der kann auf den bewährten Ton-in-Ton-Look in Schwarz oder Dunkelblau setzen. Ein dunkelblauer Trenchcoat, beispielsweise in Kombination mit dunkelblauer Bluse und farblich passender Hose, wirkt edel und lässig zugleich. Kombiniert mit helleren Accessoires eignet sich der dunkle Look ideal als Business-Outfit.
 


 

So wirkt ein breiterer Oberkörper schmaler

 
Wer einen eher breiteren Oberkörper und kräftigere Schultern besitzt, der sollte auf einen Trenchcoat setzten, der keine Schulterriegel und Schulterpolster hat – denn diese tragen optisch auf.
Schlichte Modelle mit einem schmalen Kragen passen hingegen wunderbar. Ein Mantel in A-Linie oder ein leicht ausgestellter Trenchcoat stehen diesem Figur-Typ besonders gut.
 

Rundungen am Bauch – so verschwinden sie optisch

 
Wer kleine Polster am Bauch kaschieren möchte, der kann seinen Trenchcoat mit offenem Gürtel tragen oder ein Modell ohne Gürtel wählen. So wird der Fokus geschickt vom Bauch weggelenkt.
 

Breitere Hüften geschickt kaschiert

 
Wer von Hüfte, Beine und Po ablenken möchte, der bindet den Gürtel seines Mantels nur locker. Durch schräge Taschen werden kräftige Hüften optisch verschmälert.
Dagegen kann dieser Figur-Typ seinen Oberkörper durch die klassischen Schulterriegel des Trenchcoats oder mit einer dominanten Knopfreihe betonen. Ein Mantel in A-Linienform schmeichelt zusätzlich.
 
 
 

> Weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.