Glücksmomente: Etwas für die Ziele tun

Glücksmomente - Etwas für die Ziele tunHeute wieder nicht die Welt gerettet? Machen Sie sich nichts daraus, das haben wahrscheinlich mit Ihnen 99% der Bevölkerung (inklusive mir) auch nicht getan. Und das ist auch nicht schlimm, denn warum sollen wir uns Ziele setzen, die wir eh nicht erreichen können? Nicht, dass Sie keine Ziele haben sollten, ganz im Gegenteil. Ohne Ziele werden wir faul und antriebslos. Das Leben dümpelt dann nur noch vor sich hin, wird monoton und langweilig.

Aber jeder muss diese Ziele für sich selber definieren und aus eigenem Antrieb heraus gewillt sein, sie sich zu erfüllen. Diese können ganz unterschiedlicher Natur sein: Eine neue Sprache lernen, mehr Sport zu treiben (oder überhaupt erstmal damit anzufangen), mit dem Rauchen aufhören oder einfach nur mehr lesen anstatt fernzusehen.

Wer einmal seinen inneren Schweinehund überwunden hat, kann zurecht stolz auf sich sein. Es ist Balsam für die Seele und förmlich ein Energielieferant. Sie werden merken, wenn Sie aus eigenem Ansporn einmal etwas geschafft haben, dann beflügelt Sie das für die Umsetzung neuer Projekte. Mit diesem gestärkten Selbstbewusstsein werden Sie über sich hinaus wachsen und die eine oder andere Hürde, die das Leben für Sie bereithält, locker nehmen.

Setzen Sie sich für den Start kleine Ziele und wenn es nur den Keller aufräumen ist. Steigern Sie sich peu à peu. Mit jedem geschafften Etappenziel werden Sie mutiger und wer weiß, am Ende retten Sie doch noch die Welt!

> Weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.