Glücksmomente: Glück mit anderen Menschen teilen

Glücksmomente: Glück mit anderen Menschen teilenGeteiltes Leid ist halbes Leid. Und ist Glück das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt? Zu 100 Prozent JA!

Ich werde das ungläubige und überraschte Gesicht meiner Freundin Helga nie vergessen, als ich sie gefragt habe, ob sie meine Begleitung für die gewonnene Reise nach Cornwall sein möchte. Sie konnte ihr Glück gar nicht fassen und hatte vor Freude Tränen in den Augen. Natürlich hätte ich die Reise auch mit meinem Mann machen können, aber er hat weder Verständnis für den Besuch von Prideaux Place (nur weil da 17 Rosamunde-Pilcher-Filme gedreht wurden?!) noch für die Geschichten von verbitterten Gutsherren, benachteiligten Rittmeistern, verlorenen Söhnen und Töchtern.

Zugegeben, auch Helga kann der ungekrönten Schnulzenkönigin Rosamunde Pilcher nicht allzu viel abgewinnen, aber sie liebt es zu reisen. Leider ist Helga schon seit vielen Jahren Witwe und hat so richtig niemanden, der mit ihr verreisen würde. Oft saß sie nur stumm daneben, wenn andere Urlaubpläne schmiedeten oder braungebrannt von ihren letzten Reisen berichteten.

Ihr freudestrahlendes Gesicht und die ansteckende Vorfreude, die sie sofort versprühte, waren so berührend, dass ich wusste, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Wir werden diese gemeinsame Reise nie vergessen, denn die vielen glücklichen Momente, die wir dort erlebt haben, die vielen lustigen Begegnungen, die wir vor Ort hatten und auch die Erkenntnis, dass es nicht immer für alle Probleme eine Lösung á la Rosamunde Pilcher gibt, haben unsere langjährige Freundschaft noch mehr gestärkt.

Auch wenn ich wahrscheinlich nie wieder eine gewonnene Reise verschenken kann, versuche ich doch immer wieder, mein Glück zu teilen. Das hört sich jetzt so hochtrabend an, aber das geht schon mit kleinen Aufmerksamkeiten oder Aktionen: Regelmäßige Einladungen zum Kaffeetrinken, Singpate im Kindergarten werden oder für den gehbehinderten Nachbarn ab und zu die Einkäufe erledigen. Die Freude und die Dankbarkeit, die einem da wiedergegeben wird, ist es wert!

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues Jahr, neue Vorsätze: So behalten Sie Ihre Ziele im Auge
Wahre Glücksmomente: Lernen Sie sich selbst zu lieben
Darf ich auch mal „Nein“ sagen? Monika meint: völlig okay!

 

> Weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.