Magische Weihnachtsdesserts – einfach und lecker

Weihnachtsdesserts
Die Weihnachtszeit ist verbunden mit sündigen Leckereien in Form von Plätzchen, Stollen und Marzipan. Der Duft von Zimt und Vanille erfüllt die Luft und jeder lässt beim Festessen etwas Raum für den Nachtisch, der meistens die Krönung des Festmahls ist. Wir haben für Sie zwei zauberhafte und kalorienarme Rezeptideen ausgesucht: Unsere diesjährigen Lieblingsdesserts für die Feiertage.
 

Nussige Bratäpfel

 
Nussige Bratäpfel
Mit einem herrlich nussigen Bratapfel mit leichter Zimt-Vanille-Note haben Sie ein weihnachtliches Dessert, das Groß und Klein lieben. Die Mengenangaben reichen für sechs leckere Bratäpfel.
 
Sie brauchen:
6 mittlere Äpfel (am besten leicht säuerlich)
100 g Butter oder Margarine
100 g Zucker
80 g gehackte Nüsse
20 g geriebene Orangenschale
1 TL gemahlener Zimt
1 Mark einer Vanilleschote
6 Zimtstangen
 
So gelingen die Nuss-Bratäpfel:
Die Äpfel waschen und schälen. Das Kerngehäuse mit einem Ausstecher herauskerben und leicht aushöhlen. Die Butter zerlassen und die Äpfel außen damit bestreichen. Die gehackten Nüsse, die geriebene Orangenschale, den Teelöffel Zimtpulver, das Vanillemark und den Zucker mischen. Eine große Auflaufform mit etwas Wasser füllen, sodass etwa ½ cm des Bodens bedeckt ist, oder mit Backpapier auskleiden.
 
Nun die Äpfel außen in der Mischung wenden, bis sie rundum damit bedeckt sind, und mit der Öffnung nach oben in die Auflaufform setzen. Die restliche zerlassene Butter der Mischung beifügen und alles gut vermengen. Nun die Äpfel mit der Mischung befüllen. In jede Mischung in den Äpfeln eine Zimtstange stecken, die beim Servieren als Deko im Apfel stecken bleibt.
 
Das Ganze für etwa 45 Minuten bei 180 Grad bei Ober- und Unterhitze in den vorgeheizten Ofen geben, bis sich eine goldene Kruste bildet.
 
Dazu passt, wenn Sie keine Kalorien zählen, Bourbon-Vanilleeis. Sie können die Bratäpfel aber auch einfach so servieren.
 

Festliche Schokospieße

 
Schokospieße
Wenig Kalorien und viel Genuss gibt es bei den mit Schokolade überzogenen Obstspießen. Da hier wirklich jeder gerne mehrmals zugreift, sind die Mengenangaben für 24 Spieße – acht mit weißer Schokolade, acht mit Zartbitterschokolade und acht mit Milchschokolade – mit jeweils vier Obstsorten, die je nach Ihrem Geschmack in Sorten und Mengen variieren können.
 
Sie brauchen:
70 g Vollmilchschokolade (alternativ geht auch entsprechende Kuvertüre)
70 g weiße Schokolade
70 g Zartbitterschokolade
3 mittlere süße Äpfel
500 g Erdbeeren
500 g Weintrauben
500 g Mangos oder Orangen
30 g gehackte Haselnüsse, Erdnüsse, Mandeln oder Krokantsplitter
24 Schaschlikspieße
 
So gelingen die Schokospieße:
Früchte putzen und dann Äpfel in Würfel und Mangos oder Orangen filetieren und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Früchte entweder nach Sorten sortiert oder im Wechsel auf die Schaschlikspieße spießen, das untere Drittel zum Anfassen und Anrichten frei lassen. Die Spieße auf zwei mit Backpapier ausgekleidete Backbleche verteilen.
 
Die drei Schokoladensorten klein hacken und in getrennten Wasserbädern unter Rühren schmelzen lassen (nicht kochen). Nusssplitter oder Alternativen entweder zu jeder Schokoladensorte hinzufügen oder nur zu einer, falls Gäste eine Nussallergie haben. Nun die Spieße entweder mit einem Löffel fadenförmig im Wechsel mit Schokolade überziehen oder nur eine Schokoladensorte pro Spieß verwenden. Für mehr Verzierung können Sie die flüssige Schokolade auch in einen Gefrierbeutel gießen, ein kleines Loch in die Ecke schneiden und damit schöne Muster in verschiedenen Schokofarben darauf spritzen.
Die Schokolade eine Stunde trocknen lassen. Dann umdrehen und die andere Seite mit Schokolade überziehen. Erneut eine Stunde trocknen lassen und kühl stellen.
 
Zum Anrichten eignen sich mit weihnachtlichem Geschenkpapier bezogene flachere Kartons mit Deckel, in die die Spieße gesteckt werden, oder schöne Servierplatten.
 
Viel Spaß beim Nachkochen und schöne Feiertage!
 
Beide Rezepte stammen aus den Kochnotizen einer unserer Redakteurinnen und wurden genussvoll getestet.

> Weiterempfehlen:

Ein Gedanke zu “Magische Weihnachtsdesserts – einfach und lecker

Aktuelle Kommentare:

  1. Von Gabiele Gerdinger am 27.12.2018

    Liebes Adler-Team,
    wir haben die beiden Desserts ausprobiert. Die Spieße Heiligabend und die Bratäpfel am ersten Weihnachtstag. Vielen Dank dafür, sie waren die Krönung der Festmahle.
    Guten Rutsch!
    Gabriele G.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.