Oversize-Shirts – der Frühjahrstrend für jede Figur


 
In Sachen Mode feiern wir gerade ein Comeback der 90er. Was uns daran besonders freut: Shirts im Oversize-Look sind zurück! Die lässigen Oberteile setzen nicht nur Modelmaße á la Kate Moss, sondern auch Rundungen wie bei Sängerin Adele oder Lagerfeld-Muse Beth Ditto toll in Szene. Es kommt nur darauf an, wie Sie den Oversize-Stil tragen.
 

Kaschieren oder betonen?

 
Die sogenannten Problemzonen hat jede Frau. Die einen hätten gerne mehr Kurven, die anderen haben zu viele davon. Hier kommt die Mode ins Spiel: Ideale Looks kaschieren ungeliebte Körperregionen und betonen zugleich Ihre Schokoladenseiten. Oversize Kleidung kann dabei Fluch oder Segen sein – falsch getragen besteht die Gefahr, dass sie nicht nur die Problemzonen verstecken, sondern auch die, die an Ihnen aufregend und herrlich weiblich sind.
 

Die goldene Fashion-Regel für Oversize Looks lautet deshalb: Weniger ist Mehr. Das bedeutet, ein voluminöses Kleidungsstück verlangt immer nach einem schmalen Gegenpol. Wenn Sie beispielsweise eine Oversize-Bluse ganz lässig über eine weite Palazzohose hängen lassen, sehen Sie schnell voluminöser aus als Sie eigentlich sind. Richtig kombiniert und getragen können diese Oberteile aber zu Ihrem liebsten Begleiter der Saison werden, der Sie einfach nur gut aussehen lässt.
 
Schmeichelnde Länge und Material
 
Auf die Länge kommt es an! Wer Hüften oder Po kaschieren möchte, wählt das Shirt oberschenkellang. Eine Tunika steht Ihnen beispielsweise hervorragend.
 
Wer seine Problemzone an den Oberschenkeln hat, sollte darauf achten, dass der Saum nicht an der breitesten Stelle der Beine endet – das staucht. Hüftlange Oberteile wirken hier vorteilhafter, da sie die Beine weniger optisch verkürzen.
 
Ein kleines Bäuchlein lässt sich dagegen wie von Zauberhand von allen Oversize-Silhouetten kaschieren – meiden sollten Sie allerdings Gürtel und Raffungen an der Taille. Das Material sollte fließend sein, damit sich nichts abzeichnen kann.
 

Die Kombination macht die schlanke Linie

 
Je schmaler die Hose oder der Rock ist, desto besser wirkt das Oversize-Shirt. Eine angesagte schmale Jeans zu einem lockeren Shirt oder einer XXL-Bluse ist der Look dieser Saison. Zugegeben, dieses Outfit betont die Beine – bei stämmigen Schenkeln sind daher eine dunkle Hose und Schuhe mit Absatz das Mittel der Wahl, um den Look vorteilhaft zu machen.


Wenn es edler sein soll, ist auch eine schmal geschnittene Bundfaltenhose in einer dezenten Farbe eine tolle Kombi zu einem Oversize-Shirt mit femininem Muster.
 
Eine weitere Möglichkeit, von Problemzonen abzulenken, sind passende Accessoires. Eine große Tasche in auffälliger Farbe, lässig geknotete Tücher und Schals oder eine trendige Statement-Kette passen perfekt zum Shirt und runden den Look ab.
 
Umwerfend lässig mit dem Half-Tuck-Style
 
Wenn Sie Shirt oder Bluse einfach über die Hose hängen lassen, sieht der Look zwar super lässig aber auch ein wenig unförmig aus. Eine schicke Silhouette schafft der „Half-Tuck-Look“, zu Deutsch: „halb eingesteckt“.
 
Dafür stecken Sie das Oversize-Shirt an einer Stelle in den Bund der Hose (keine Leggings) oder des Rocks. Ein Gürtel mit schöner Schnalle wird dadurch perfekt in Szene gesetzt und sorgt für einen trendigen Akzent. Am schönsten sieht es aus, wenn Sie es vorne links oder rechts seitlich versetzt einstecken. Der Rest fällt locker über den Bund und kaschiert so Röllchen und betont Ihre weiblichen Rundungen. Wir lieben diesen Look!
 

> Weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.