Praktische Gerichte für Büro oder Picknick: Meal-Prepping

Meal-Prep: Leckeres für unterwegs

Meal- oder Food-Prepping (kurz: „Meal-Prep“) – das Vorkochen von Mahlzeiten – ist ein Food-Trend, der derzeit in aller Munde bzw. auf vielen Tellern ist. Die Weiterentwicklung von Muttis Pausenbrot, das in Form von raffinierten Sandwiches immer noch seine Daseinsberechtigung hat, garantiert neidische Blicke von den Kollegen, wenn Sie Ihre selbst vorgekochte Mahlzeit ins Büro mitnehmen. Neben der Mahlzeit im Büro sind die selbst gemachten Köstlichkeiten auch unterwegs beim Picknick oder auf langen Autofahrten ideal.
 

Gesund und zeitsparend

 
Meal-Prepping - Pasta fürs BüroWenn Sie selbst kochen, wissen Sie immer genau, was Sie essen. Allein dadurch ist das selbst vorgekochte Essen ein Garant für eine ausgewogene Ernährung. Warum nicht mal Kantine, Lieferservice und den Bäcker nebenan durch Selbstgekochtes, eine leckere Antipasti-Platte oder einen reichhaltigen Salat ersetzen? Das spart Geld und Kalorien. Auch der Zeitfaktor ist ein wichtiger Punkt, der für das Meal-Prepping spricht, denn wer einmal richtig vorkocht, zehrt die ganze Woche davon und spart insgesamt Zeit bei Einkaufen, Kochen und Küche aufräumen.
 
Meal-Prep – so funktioniert es
 
Meal-Prepping ist mehr als einfach die Reste des Abendessens des Vortags mitzunehmen und aufzuwärmen. Stattdessen wird für mehrere Tage oder die ganze Woche vorgeschnibbelt oder vorgekocht, um so im Nu verschiedene Gerichte zusammenstellen zu können. Der Sonntag ist der ideale Tag zum Vorbereiten ihrer Mitnehmspeisen und der vorangehende Samstag der Tag zum Einkaufen. Neben einer Kühltruhe und einem Kühlschrank brauchen Sie dafür Frischhaltedosen mit Unterteilungen und Einmachgläser für Soßen und Dressings. Für warme Speisen sind mikrowellengeeignete Behälter ideal.
 

Dos und Don’ts beim Meal-Prepping

 
Das sollten Sie beachten:
• Planen Sie Ihre Gerichte gründlich und verwenden Sie möglichst viele Zutaten, die in mehreren Gerichten genutzt und durch unterschiedliche Soßen variiert werden. Zudem sollten einige Gerichte auch kalt schmecken.
• Wählen Sie einen Tag aus, an dem Sie Zeit haben, mehrere Gerichte vorzukochen, um dabei Spaß zu haben und Ihrer Kreativität als Koch freien Lauf lassen zu können.
• Transportieren Sie Soßen und Dressings immer separat.
• Nehmen Sie zum Picknick in jedem Fall eine Kühlbox oder Kühltasche mit.

Das sollten Sie vermeiden:
• Überfordern Sie sich nicht! Meal-Prepping soll nicht zur Last werden.
• Essen Sie nicht mehrere Tage das gleiche Gericht. Frieren Sie mehrere Portionen ein und nehmen Sie jeweils eine in den kommenden Wochen mit.
• Wählen Sie keine leicht verderblichen Lebensmittel wie Sushi oder Tiramisu.
 

Kalte Meal-Prep-Idee: knusprig-fruchtiger Picknick-Salat to go

 
Salat vorbereiten - Dressing extra abfüllenSie brauchen für eine To-go-Portion:
• 140 g gemischten Salat
• 5 Cocktailtomaten
• ¼ gewürfelte Salatgurke
• Eine Handvoll Blaubeeren
• Einige Walnüsse, halbiert
• Getrocknete schwarze Oliven
• 80 g gewürfelten Feta oder Kichererbsen
 
Für das Dressing:
• Salatkernmischung oder Pinienkerne
• Oliven oder Rapsöl zum Anbraten der Kerne
• Einen halben Teelöffel Dijon-Senf
• Himbeer- oder Apfelessig
• Einen halben Teelöffel Honig
• Leinöl
• Gewürze zum Abschmecken
 
So gelingt der Salat:

Die Salat- oder Pinienkerne in einer Pfanne mit wenig Oliven- oder Rapsöl goldbraun werden lassen. Pfanne vom Herd nehmen, den Senf dazugeben, leicht verrühren und dann mit Himbeer- oder Apfelessig ablöschen. Jetzt den Honig hinein rühren und mit Salz, Pfeffer und Kräutern nach Wahl abschmecken (Tipp: geschnittener, frischer Basilikum). Das Dressing separat vom eigentlichen Salat verpackt mitnehmen, dann bleibt alles knackig frisch.
 
Tipp: Unter den Hashtags #mealprep und #foodprep finden Sie mehrere Millionen Bilder und Rezepte für Meal-Prep-Ideen zum Nachkochen.
 
Viel Spaß beim Vorkochen und guten Appetit!

Das Salatrezept ist eine Kreation des Opernsängers Frederik Baldus – ein überzeugter Foodie – und wurde in der Redaktion genussvoll getestet.
 

> Weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.