Schick durch den Herbst – Welche Jacke passt zu Ihrer Figur? Teil 2: Der (Woll-)Mantel

2016_kw43_maentel_header „Hauptsache warm“ – diesem Motto sind wir schon lange nicht mehr treu. Denn unsere Übergangs- und Winterjacken sollen nicht nur die Kälte und Nässe abhalten, sondern auch modisch und passend für unsere Figur sein – schließlich trägt man sie ja einen großen Teil des Tages. Doch nicht nur die Farbe entscheidet über das Auftreten der Jacke oder des Mantels, sondern auch der Schnitt, das Material und die Länge. Damit unser wichtigster Winter-Begleiter zum stylischen Lieblingspiece wird, stellen wir Ihnen in diesem Teil unseres Jackenspecials einen zeitlosen Stilklassiker vor: Der Wollmantel – warm, schick und leicht kombinierbar.
 

Ideal für jeden Anlass

 
Der Wollmantel ist und bleibt ein Must-Have für die kalten Tage. Nicht umsonst ist Wolle der klassische Lieblingsstoff bei Wind und Kälte: Sie bietet einen angenehmen und weichen Tragekomfort und hat zudem eine natürliche Thermoregulations-Eigenschaft, das heißt die Wärme des Körpers wird gespeichert. So hält der Wollmantel Sie die kalte Jahreszeit über kuschlig warm.
 
Abends auf dem Weg ins Theater oder Restaurant, für den Weg zur Arbeit oder für einen Spaziergang im Park: Der Wollmantel glänzt mit vielfältigen Variationsmöglichkeiten für jeden Anlass. Doch egal ob sportlich oder elegant kombiniert, auch beim Mantel sollte man auf einen passenden Schnitt zurückgreifen, da dieser sonst leicht unvorteilhaft wirken kann. Entdecken Sie unsere schönsten Wollmäntel, passend ausgewählt für Ihren Figurtyp:
 

Der passende Mantel für jede Figur

 

Breite Schultern:

Wenn Sie eher der Y-Figurtyp mit breiterem Ober- als Unterkörper sind ist es wichtig, dass das optische Gleichgewicht zwischen Oberkörper und Hüfte wiederhergestellt wird. Setzen Sie hier auf Mäntel im Kimonostil, da diese im Arm- und Schulterbereich weiter geschnitten sind. So verhindern Sie, dass der Mantel im Schulterbereich zu eng anliegt und am Rest des Körpers zu locker sitzt.
 

Breite Hüften:

Ihre Hüften fallen eher kräftiger aus? Dann Setzen Sie Akzente am Oberkörper! Achten Sie bei der Auswahl Ihres Mantels auf Details wie Taschen in Brusthöhe, einem auffälligen Kragen oder einer schönen Kapuze. Diese Elemente lenken von kleinen Problemzonen im Hüftbereich ab und gleichen optisch die Proportionen aus. Wichtig ist auch, dass der Mantel am stärksten Punkt der Hüfte endet, um den Fokus nicht darauf zu lenken.
 


 

Größere Oberweite:

Hat man mehr Dekolleté, spannen viele Mäntel und Jacken häufig im Brustbereich und sitzen nicht optimal. Entscheiden Sie sich deshalb beim Kauf Ihres Winterbegleiters für einen lockeren geradlinigen oder taillierten Schnitt, um einen angenehmen Tragekomfort und eine perfekte Passform zu garantieren. Vermeiden Sie A-förmige Mäntel mit auffälligem Kragen und aufgesetzten Taschen, da diese schnell auftragen können. Greifen Sie lieber zu Mänteln mit simplen Details am Oberkörper – dafür können Applikationen im Hüft- und Bauchbereich ruhig etwas auffälliger ausfallen.
 

Problemzone Bauch:

Kleines Bäuchlein: Um die Speckröllchen am Bauch zu kaschieren, greifen Sie am besten auf einen kleinen Trick zurück: Der H-Linien-Mantel ist ein lockerer Mantel mit einer eher geraden Passform – perfekt um die Linie fließend zu halten und den Bauch unbetont zu lassen. Um den Fokus nicht auf die Körpermitte zu legen, meiden sie taillenbetonte Modelle mit Gürteln und auffälligen Applikationen am Bauchbereich.
 
 

> Weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.