Suppen und Brühen – die Alleskönner im Winter

Köstliche Wintersuppen mit Rezept
Man ist länger unterwegs gewesen – vielleicht noch die letzten Zutaten für das Weihnachtsessen kaufen oder auf der Suche nach einem Weihnachtsbaum – und kommt halb erfroren zuhause an, weil es doch kälter war als gedacht. Jetzt braucht es etwas zum Aufwärmen! Passend zum Winteranfang präsentieren wir Ihnen zwei echte Geheimrezepte in Sachen Suppen und Brühen. Mit diesen beiden Power-Gerichten erholt sich jeder von dem kalten Wetter vor der Tür. Passend dazu haben wir unsere Top-Tipps zusammengestellt, um selbst eine „Grund-Brühe“ zu kochen, das ist nämlich gar nicht so kompliziert.

Tipps und Tricks für die perfekte Brühe – plus Grundrezept

Sie können beide unserer leckeren Rezepte mit Instantbrühe kochen. Das spart Zeit und Aufwand. Allerdings haben wir für Sie zudem ein leckeres Grundrezept für eine selbstgemachte Brühe. Es dauert zwar etwas länger diese vorzubereiten, allerdings ist sie auch leckerer und vor allem gesünder!

Für die Brühe brauchen Sie folgende Zutaten:

• 2 Liter Wasser
• 1 Sellerie
• 3 Karotten
• ¼ Lauchstange
• 2 Zwiebeln
• 2 Tomaten
• 1 Knoblauchzehe
• nach Bedarf Salz und Pfeffer
• wahlweise 500 Gramm Suppenfleisch

Das Gemüse sollte zunächst gewaschen und geschält werden. Dann einfach alle Zutaten in einen großen Topf geben, mit dem Wasser bedecken und mindestens zwei Stunden auf niedriger Hitze köcheln lassen. Dann kann das Gemüse herausgenommen werden. Jetzt noch nach Geschmack mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Sollten Sie die vegetarische Variante bevorzugen, einfach das Fleisch weglassen.

So bewahren Sie ihre Suppe richtig auf

Frische Suppe sollte nicht länger als nötig auf der Flamme stehen, da das verkochte Gemüse sonst schlecht oder sauer werden kann. Am besten heben Sie die Suppe im Kühlschrank auf, noch besser im Gefrierfach. Dort können Sie ihre Suppe für bis zu drei Monate lagern.

Nur leicht köcheln lassen ist der Trick!

Ihre Suppe sollte im Topf nie richtig kochen und vor sich hin blubbern. Leichtes Köcheln auf niedriger Stufe verspricht ein besseres und markanteres Aroma. Am besten sollte die Suppe knapp unter dem Siedepunkt vor sich hin köcheln. Zudem sollte das Salz immer erst zum Ende hin zu der Suppe gegeben werden, da so die Aromen der Zutaten besser von der Suppe aufgenommen werden.

Ihre Suppe ist zu scharf oder versalzen?

Hin und wieder kann es vorkommen, dass man sich beim Würzen mit Chili oder Pfeffer und Salz verschätzt. Gerade durch die Hitze wirkt die Suppe am Ende viel schärfer als sie hätte sein sollen – und die extra Prise Salz war dann doch zu viel. Um ihrer Suppe die Über-Würze zu nehmen, können Sie einfach etwas klares Wasser hinzufügen. Bei cremigeren Suppen können auch Milch, Sahne oder Kokosmilch helfen.

Kurz nicht aufgepasst und schon ist der Topf übergekocht?

Gerade weil Suppen so lange auf dem Herd brauchen, verliert man den Topf gerne mal aus den Augen. Und dann passiert es und das Ganze kocht über. Damit das nicht so schnell der Fall ist, können Sie den freien Rand an der Innenseite des Topfes mit etwas Öl einreiben. So können Sie schnelles Überkochen verhindern. Trotzdem sollte der Herd stets im Auge behalten werden!

Die Suppe ist trüb geworden?

Durchaus kann es vorkommen, dass die zubereitete Brühe oder Suppe zu trüb wird und nicht mehr so gut aussieht. Da schaffen Eier Abhilfe. Geben Sie einfach ein bis zwei verschlagene Eiweiße in die Suppe und lassen diese aufkochen. Das geronnene Eiweiß können Sie dann bequem mit einem Löffel abschöpfen – und schon ist die Suppe klarer.

Unsere leckeren Suppenrezepte

Kartoffelsuppe: Ein Suppen-Klassiker

Zutaten:
• 1 Kilo Kartoffeln
• 5-6 große Karotten
• ½ mittelgroße Sellerieknolle
• 2-3 Zwiebeln
• 1 Stange Lauch
• Wasser und Brühe
• Salz, Pfeffer, Muskat und Majoran
• 1 Becher Sahne

Zubereitung:

• Zunächst das Gemüse waschen und in Würfel schneiden. Diese dann in etwas Öl anschwitzen und mit viel Wasser aufgießen.
• Anschließend etwas von der Brühe hinzugeben. Das Gemüse weichkochen und anschließend pürieren.
• Zuletzt die Sahne und den Majoran unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Dazu passt perfekt frisches Brot mit ein wenig Butter.

Königinnensuppe: Eine besonders edle Suppe

Zutaten:

• ½ Pfund Kalbsfleisch
• 1 ¼ Liter Brühe
• 40 Gramm Mehl
• 40 Gramm Fett
• 2 Eigelb
• 30 Gramm Zwiebeln
• 20 Gramm süße Mandeln
• 2 Esslöffel Sahne

Zubereitung:

• Das Kalbsfleisch zunächst garkochen und in Würfel schneiden. Vier Esslöffel davon in die Maschine zum Durchdrehen geben.
• Die Sahne mit dem Eigelb, den Mandeln und dem durchgedrehten Fleisch verrühren.
• Dann eine helle Einbrenne herstellen und mit der Brühe aufgießen.
• Alles zusammen köcheln lassen und dann mit dem Eigelb legieren.
• Das restliche Kalbsfleisch als Einlage in die Suppe geben.

Guten Appetit und erfolgreiches Aufwärmen!

 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren:
Was Süßes nach der Suppe: Tipps, Tricks und Geheimrezepte für die besten Weihnachtsplätzchen
Trendstoff: Cord – schick, warm und wieder im Kommen
Kälte-Pflege: Trockene Haut in Herbst und Winter – was hilft?

> Weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.