Modischer Hingucker – die Winterjacke in Übergröße

Die Temperaturen sind frostig und alles wirkt grau – alles, bis auf Ihre neue Damen-Winterjacke. Natürlich haben auch Schwarz, Weiß und Grau immer Saison, aber der Trend geht auch bei Übergrößen zu fröhlichen und farbenfrohen Designs. Heute dürfen Kurvenwunder gut gelaunt, mit pfiffigen Schnitten und Passformen auch in der Wintermode ihre individuellen Vorzüge betonen. Wer schaut schon auf unvorteilhaftere Polster, wenn der Blick auf schöne Aussichten gelenkt wird?

Aber welche Winterjacken für Frauen sind bei welcher Figur ideal? Wie kombiniert man sie? Und was sollte vermieden werden? Wir verraten es Ihnen.

Ein Klassiker: der Damen-Wintermantel

Ein Damen-Wintermantel ist der warme Winterklassiker. Ob fürs Büro als Kurzmantel oder in langer Form für den großen Auftritt am Abend: Mit einem geraden Schnitt, Gürtel, leicht tailliert und breitem, langem Revers setzt er modisch Akzente. Dies tut der zeitlosen Eleganz der Wintermäntel zwar keinerlei Abbruch, unterstreicht aber Ihre Individualität. Langmäntel sehen zu Kleidern und Kostümen immer gut aus, und der Kurzmantel kann je nach Style auch mit dicken Moonboots toll aussehen.

Zeitlos schön im Poncho

Die weite Passform des Ponchos ermöglicht es, sich wärmend im Zwiebellook zu kleiden und trotzdem einfach nur elegant auszusehen. Dazu sehen Stiefel und Stiefeletten besonders gut aus.

Im Parka ist der Coolnessfaktor garantiert

Halblang, locker am Körper sitzend, streckt der Parka seine Trägerin optisch. Der Vorteil an dieser Jacke mit Kapuze ist, dass sie durch das wärmende Teddyfutter und den weiteren geraden Schnitt Raum für jedes Outfit lässt. Wenn Sie ihn entweder mit hochhackigen Schuhen für den Catwalk-Look oder mit groben, gefütterten Boots für den Streetstyle tragen, machen Sie immer eine gute Figur.

Große Größen und die Daunenjacke

Daunenjacken sind nichts für Rubensdamen? Jain – die Daunenjacke kann zwar schnell auftragen, mittlerweile gibt es jedoch so viele unterschiedliche Schnitte und Passformen des Winterklassikers, dass sich auch kurvige Frauen in wohlig warme Gänsedaunen wickeln können. Worauf es bei der Wahl einer vorteilhaften Winterjacke für die unterschiedlichen Figurtypen ankommt, verraten wir weiter unten im Text. Wer sich in einer dicken Daunenjacke dennoch unwohl fühlt, kann jedoch auch zur moderateren Steppjacke oder einem Softshell greifen. Die Softshelljacke gibt es als Longjacke in allen erdenklichen Farben und sie trägt nicht auf. Ihr dünnes Futter, das ebenso warmhält, wie die gute alte Daunenjacke, besteht aus funktionellen High-Tech-Stoffen, die längs- und querelastisch sind und Ihnen völlige Bewegungsfreiheit lässt.

Für jeden Figurtyp die richtige Damen-Winterjacke

Generelle Kurvenwunder (X-Figur) – taillierte Longjacken oder Kurzmäntel, die über den Po reichen und mit langem Revers optisch strecken

Große Oberweite (V-Figur)– Jacken und Mäntel mit V-Ausschnitt und einem A-Linien-Schnitt

Breite Hüften, Po und Oberschenkel (A-Figur) – Jacken im A-Schnitt mit vielen Applikationen oder farbenfrohe Ponchos, die den Blick auf den Oberkörper ziehen. Sie sollten über das Gesäß reichen

Runde Mitte (O-Figur) – einreihige Kurzmäntel, Ponchos oder Mäntel, die am Bauch weiter sitzen und sonst gerade geschnitten sind. Verzichten Sie auf aufgesetzte Taschen und füllen Sie Eingriffstaschen nicht – das trägt auf. Greifen Sie lieber zu einer farblich abgestimmten Handtasche

Gerade Form mit wenig Taille (H-Figur) – Kurzmäntel oder Mäntel mit Gürtel. Am Oberkörper und der Hüfte dürfen sie gern etwas auffälliger gestaltet sein

Mit diesem Wissen gewappnet finden Sie in unserem ADLER Plus-Size-Shop sicher Ihre perfekte Damen-Winterjacke. Viele der Winterjacken in XXL sind gerade im Sale und besonders günstig. Virtuelles Bummeln kann sich also lohnen.